Familie

Kostenheranziehung - endlich auf 25% des Einkommens reduziert

Auch wenn wir uns eine völlige Aufhebung der Heranziehung junger Menschen zu den Kosten der Jugendhilfe gewünscht hätten, ist es ein großer Schritt in die richtige Richtung. Am 10. Juni 2021 ist das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz in Kraft getreten, das diesen Punkt neben anderen regelt. § 94 Umfang der Heranziehung (KJSG) (6) Bei vollstationären Leistungen haben junge Menschen und Leistungsberechtigte nach § 19 nach Abzug der in § 93 Absatz 2 genannten Beträge höchstens 25 Prozent ihres Einkommens als Kostenbeitrag einzusetzen. Maßgeblich ist das Einkommen des Monats, in dem die Leistung oder die Maßnahme erbracht wird. Folgendes Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit innerhalb eines Monats bleibt für den Kostenbeitrag unberücksichtigt: 1. Einkommen aus Schülerjobs oder Praktika mit einer Vergütung bis zur Höhe von 150 Euro monatlich, 2. Einkommen aus Ferienjobs, 3. Einkommen aus einer ehrenamtlichen Tätigkeit oder 4. 150 Euro monatlich als Teil einer Ausbildungsvergütung. Wir freuen uns für die vielen jungen Menschen, die ihre Zukunft nun frei von dieser Belastung planen können.