Familie

Veranstaltungen 2015/2016

Veranstaltungen 2015

Literatur für Pflegeeltern und Pflegekinder

Nicht nur für Leseratten …

Ständig erobern neue Ratgeber für Pflegeeltern den Markt. Was für Pflegeeltern interessant ist und welche Fachliteratur sich besonders eignet, das stellen die Mainzer Buchhändlerin Frau Lux und die Pflegemutter und Dozentin Frau Nilles in Ihrem Vortrag lebendig und anschaulich mit Beispielen dar.

Auch Kinderbücher, die an Erlebtes von Pflegekindern anknüpfen werden vorgestellt. Sie regen nicht nur Gespräche zwischen Pflegeeltern und Pflegekind an, sondern sie helfen ihnen auch,  ihre Situation zu verarbeiten.

Selbstverständlich können Bücher vor Ort gekauft werden.

Dauer:    19.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr

Termin:   14.10.2015

Ort:        Stadtteilhaus Ober-Ingelheim, Bahnhofstr. 119, 55218 Ingelheim

Gebühr:   Eintritt frei, Anmeldung erwünscht unter: kontakt(at)zep-ingelheim.de

Referentinnen: Susanne Lux (Mainzer Kinderbuchhändlerin) und Ellen Nilles (Pflegemutter und Dozentin)

 

Pflegekinder und ‚typische‘ Krisenverläufe

Phasenmodell für den Umgang mit Krisen bei Bereitschafts- und Vollzeitpflegekindern

Wenn ein Kind innerhalb kurzer Zeit seine Eltern verlassen muss und nicht weiß, wie es weitergeht, dann ist dies eine Krisensituation und löst nicht selten einen Schock beim Kind aus. Dieser ist von außen nicht immer gut zu erkennen. Dass eine solche Erfahrung auch Jahre später ihre ‚Spuren‘ hinterlässt, spüren Pflegeeltern häufig am Verhalten ihres Pflegekindes.

Ein Kind in Bereitschaftspflege oder Dauerpflege aufzunehmen, ist eine verantwortungsvolle Aufgaben und selbst für sog. ‚Fachleute‘ ist es nicht immer leicht, das Verhalten der Kinder richtig zu deuten. Das Phasenmodell von Frieling (Autor des Buches ‚Ich bin der Neue‘) und Väthjunker ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, auf Kinder in dieser besonderen Situation einzugehen.

Dauer:    10 bis 17 Uhr Uhr

Termin:   14.11.2015

Ort:         Stadtteilhaus, Bahnhofstr. 119, 55218 Ingelheim

Gebühr:   20€ pro Teilnehmer

Seminarleitung: Werner Frieling, Fachdienst Adoption und Pflegekinder Jugendamt Düsseldorf

Anmeldung unter: kontakt(at)zep-ingelheim.de

 

 

Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2016

Für 2016 planen wir Seminare, für die Sie schon jetzt anmelden können anmelden können.

Der Lebensfaden  

Arbeit mit dem Erinnerungsbuch

Auch mit Pflegekindern, über deren Lebensgeschichte wenig bekannt ist, kann mit einem Erinnerungsbuch gearbeitet werden.

Das Kind soll einen Zugang zu seiner Lebensgeschichte erhalten und damit in seiner Identitätsentwicklung unterstützt werden. Über die Arbeit an der Biografie können zurückliegende Ereignisse, wie z.B. die Gründe für die Fremdunterbringung, geklärt werden, das Kind wird so von Schuldgefühlen entlastet. Durch das Verstehen der eigenen Lebensgeschichte kann ein Annehmen der eigenen Person gelingen, was wiederum Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und zum persönlichen Wachstum bietet.

Durch die Beschäftigung mit seiner eigenen Geschichte und seiner Person erfährt es Würdigung, Wertschätzung und Interesse.

Achtung: Interessierte haben die Möglichkeit an 4 weiteren Terminen in der Arbeit mit einem Erinnerungsbuch praktisch begleitet zu werden.

Dauer:                   10 bis 16.30 Uhr

Termine:                16. Januar 2016

Ort:                       Stadtteilhaus Ober-Ingelheim

Gebühr:                 20€ pro Termin

Leitung: Birgitt Lattschar, Dipl.-Pädagogin, Dozentin und Autorin mehrerer Bücher

Anmeldung unter: kontakt(at)zep-ingelheim.de

 

Zeit für Pflegeväter

Pflegeväter im neuen Rollenverständnis

Früher war Autorität gleichbedeutend mit Kontrolle, Dominanz und dem Ziel, Kinder zum Gehorsam zu erziehen. Das Verständnis der Vaterrolle hat sich gewandelt und verändert sich auch weiterhin.

Was bedeutet das für die Rolle als Pflegevater?

In einem Workshop können sich Pflegeväter austauschen, was für sie wichtig ist, welche Erfahrungen sie machen und natürlich auch, wie sie Freiräume für sich nutzbar machen können.

Die 3 vorgesehenen Termine dienen dazu, sich zu orientieren und ‚aufzutanken‘.

Dauer:                   jeweils 3 bis 4 Stunden

Termine:                jeweils ein Termin im Februar, April, Juni 2016

Teilnehmerzahl:      max. 15 Teilnehmer

Ort:                       Stadtteilhaus Ober-Ingelheim

Gebühr:                 20€ pro Termin

Leitung: Kurt Sternberger, Jg. 1957, Sozialpädagoge, Fachberater für Erziehungsstellen, seit 11 Jahren Pflegevater

Anmeldung unter:kontakt(at)zep-ingelheim.de

 

Mit (Pflege-)Kindern über ihre besondere Situation reden

Wie man die richtigen Worte findet …

Im Zusammenhang mit der endgültigen Trennung von Kindern und leiblichen Eltern spielen immer schmerzliche Tatsachen und Entwicklungen im Leben der abgebenden Eltern eine ‚tragende‘ Rolle. Für die betroffenen Kinder ist die Frage nach dem ‚Warum‘ eine zentrale Frage in Bezug auf die Trennung von der Ursprungsfamilie.

So ergibt sich die Notwendigkeit, Schmerzliches in Worte zu fassen, was in der Regel ein schwieriges, manchmal auch die Erwachsenen ängstigendes Unterfangen ist, zu dem es Mut, Kraft und Unterstützung braucht.

Der Fortbildungstag für Pflegeeltern möchte Anregungen dazu geben, wie man die ‚richtigen‘ Worte finden kann und welche Haltung auf Seiten der Erwachsenen die Kinder auf ihrem Weg bestmöglich unterstützt.

Dauer:                   10 bis 16 Uhr

Termine:                voraussichtlich im Juni 2016

Ort:                         Stadtteilhaus Ober-Ingelheim

Gebühr:                 20€ pro Termin

Leitung:                  Eva Ris, Dipl.-Sozialarbeiterin, Supervisorin, System. Therapeutin

Anmeldung unter: kontakt(at)zep-ingelheim.de

Anmeldungen

Wenn Sie sich zu einer dieser Veranstaltungen anmelden möchten, schreiben Sie uns eine Email an oder nutzen Sie das Kontaktformular.